So kommen Radler sicher durch Herbst und Winter

Rutschgefahren im Herbst
Nasses Herbstlaub kann Radlern eine Rutschpartie bescheren. Umsichtige Lenkbewegungen und eine vorausschauende Fahrweise sind nun angesagt. Foto: Tobias Hase

München (dpa/tmn) - Feuchtes Herbstlaub und mancherorts schon überfrierende Nässe oder Schnee machen die Wege auch für Radfahrer zuweilen sehr rutschig. Vorausschauendes Fahren, mehr Abstand zum Vordermann und geringeres Tempo sind nun angesagt, rät der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Bayern.Auch Vollbremsungen vermeiden Radler besser. Um nicht zu stürzen, bremsen Fahrradfahrer auf glattem Terrain vor der Kurve und rollen durch sie hindurch. Auf zu enge Kurven und ruckartige Schlenker sollten sie verzichten.Tipp: Etwas weniger Druck in den Reifen erhöht die Reibung und kann die Gefahr eines Wegrutschens vermindern, so der ADFC Bayern. Generell erneuern Radler abgefahrene Reifen und tauschen jetzt dünne Rennreifen gegen breitere Alternativen. Es gibt unter anderem auch spezielle Winterreifen für Fahrräder. Deren Gummimischung soll mehr Haftung bieten. Auch Pneus mit Spikes sind im Angebot.

Quelle: dpa-News

gesponsert von wirfahrlehrer

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
Einverstanden